Aktuelles

Warmes Willkommen für die Pfarrerin

Henfenfelder Kirchengemeinde führte Kathrin Klinger in ihr Amt ein — Viele Aufgaben für die Hobby-Jägerin

HENFENFELD (dz) – Henfenfeld hat endlich wieder eine neue Pfarrerin. Am Sonntag wurde Kathrin Klinger feierlich in ihr neues Amt eingeführt. Auf die neue Gottesfrau warten eine intakte Gemeinde, viele Religionslehrer, Wildschweine und eine Menge Arbeit.

„Dieses Hoch müsste eigentlich Kathrin heißen“, beschied Dekan Werner Thiessen der 44-jährigen Pfarrerin in Anspielung auf das Wetter und hieß sie „im schönsten Dekanat Bayerns“ willkommen. Gleichzeitig dankte er in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche St. Nikolaus ihrer vorherigen Gemeinde Stadtsteinach, dass sie ihre Hirtin hat gehen lassen. Thiessen würdigte unter anderem Klingers Engagement für die Ökumene und dankte dem Engelthaler Pfarrer Matthias Binder, der ein Jahr lang komplett die Vertretung übernommen hatte. Neben der Pfarrstelle ist Klinger wie bisher auch Binder die Schulbeauftragte für den Dekanatsbezirk Hersbruck. Hier organisiert sie den evangelischen Religionsunterricht an insgesamt 28 Schulen.

Kirchenrat Hartmut Brunner gab seiner neuen Kollegin die Tageslosung mit auf den Weg: „Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.“ Außerdem ermunterte Brunner sie, sich nicht als Managerin zu sehen und die „geistlichen Tankstellen“ zu nutzen. Dekan Thiessen segnete Kathrin Klinger dann ein.

Einführung-Klinger1

Oben: Beim Kirchenkaffee bestand die Gelegenheit, die neue Pfarrerin ohne Talar
und ganz entspannt kennenzulernen. Bild unten: Mit dem Segen von Dekan
Thiessen, Kirchenrat Brunner sowie alten und neuen Wegbegleiterinnen
wurde Kathrin Klinger in ihr neues Amt eingeführt. Fotos: D. Seitz

Einführung-Klinger2

„Ein guter Christ sein“
In ihrer ersten Predigt fragte Klinger, was einen guten Pfarrer ausmacht. Locker, klar und humorvoll stellte sie fest, dass es zwischen Pfarrern und Gemeindemitgliedern gar keine Unterschiede gebe. Sie möchte einfach ein guter Christenmensch sein: Respektvoll vor Gott, auf den Heiligen Geist vertrauend und „dort, wo er mich hinbestellt hat, dafür sorgen, dass die Welt ein bisschen heller wird.“ Ermutigt wurde sie vom Henfenfelder Kinderchor mit dem Lied „Trau‘ dich ran, fang‘ einfach an“.

Mit dem höchsten Lob der Franken konstatierte Helmut Wendler, Vertrauensmann des Henfenfelder Kirchenvorstands ein anerkennendes und erwartungsvolles „Däi bassd scho!“ Gleichzeitig ermunterte er die Pfarrerin, die anstehenden Aufgaben („irgendeine Baustelle gibt es immer“) frohen Mutes anzugehen und die Ökumene weiterzuentwickeln. Hier zeigte sich der katholische Hersbrucker Pfarrer Wunibald Forster als sehr offen: Als Forster (neudeutsch: Förster) sei er der Hobby-Jägerin natürlich zugewandt — „vielleicht gibt’s mal ein ökumenisches Wildbret.“

„Schmerzliche Lücke“
Auch Landrat Armin Kroder hieß Pfarrerin Klinger, die aus Oberferrieden stammt, willkommen zurück im Nürnberger Land. Mit größtem Respekt und Dank an Klingers Vorgänger Binder bestätigte Henfenfelds zweiter Bürgermeister Peter Hader: „Sie schließen eine schmerzliche Lücke.“ Michael Steinlein vom Arbeitskreis der Religionspädagogen überreichte Klinger einen Cappuccino-Gutschein „Momente der Besinnung“, und Annette Gundelach vom Diakonieverein Albachtal lud die neue Chefin ein: „Nehmen Sie das Ruder in die Hand.“
Mit dem Lied-Gruß „einfach Spitze“ der Kindergartenkinder lud Klinger zum Kirchenkaffee ein.

Quelle: Hersbrucker Zeitung

 

 

Abkündigung von Sonntag, 10. April 2016 – Stand Kindergarten-Sanierung:

Am morgigen Montag werden die Kinder wieder in ihren Kindergarten „Arche Noah“ in der Kirchenstraße einziehen.

Die Sanierungsarbeiten sind innen abgeschlossen, im Außenbereich sind noch einige Abschluss-Arbeiten im Gange.
Im Rahmen der Generalsanierung wurde der gesamte Innenbereich des Kindergartens erneuert, wie Sanitäranlagen, Türen, Fenster ,Elektro, Fußboden, Decken und Heizkörper.
Außen wurde eine energetische Wärmedämmung angebracht und ein behindertengerechter Zugang geschaffen.

Am Montag wird es um 9.00 Uhr eine kleine Segnungs- und Wiedereröffnungsfeier geben, die eigentliche Wiedereinweihung wird Im Rahmen des Kindergartenfestes im Juni erfolgen. Dann werden auch Sie alle die Möglichkeit haben, den Kindergarten zu besichtigen.

Wir sind froh, dass mit Abschluss der Sanierung wieder gute räumliche Voraussetzungen für den Kindergartenbetrieb geschaffen wurden.
Der Diakonieverein, als Träger unseres Kindergartens, kann damit die Einrichtung mit zeitgemäßem Gebäudestandard und orientiert an christlichen Werten führen.

Wir danken an dieser Stelle der politischen Gemeinde Henfenfeld und unserer Landeskirche, die neben festgelegten Zuschüssen
durch freiwillige Leistungen diese Generalsanierung ermöglicht haben.
Herzlichen Dank auch für die Spenden aus unserer Gemeinde, wir benötigen diese Gaben auch weiterhin, um unsere eigenen Kredite zurückzuzahlen.
Dank auch an die Eltern und Helfer, die uns bei den Umzugsarbeiten tatkräftig unterstützt haben.

Die Räume im Jugendheim können ab nächster Woche wieder für die Jugendgruppen, den Posaunenchor und den Kinderchor genutzt werden.
Der Gemeindesaal wird noch bis Juni vom Kinderhort mitbenutzt werden.
Die einzelnen Gemeindegruppen haben in der Bauzeit des Kindergartens viel Verständnis für die beengten Räumlichkeiten gezeigt.
Herzlichen Dank seitens des Kirchenvorstandes für das gute Miteinander in der Gemeinde.

 

Einführung der neuen Pfarrerin

Am Sonntag, 8. Mai um 14.30 Uhr dürfen wir Frau Kathrin Klinger als unsere neue Pfarrerin im Gottesdienst begrüßen. Dekan Dr. Werner Thiessen wird die Einführung übernehmen; anschließend erleben wir Frau Klinger bei der ersten Predigt. Nach dem Gottesdienst erwarten wir Grußworte von Vertretern des öffentlichen Lebens und wollen dann hinter der Kirche — bei hoffentlich schönem Wetter –, notfalls aber im Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen miteinander feiern. Wir freuen uns auch auf Beiträge des Kinderchors, des gemischten Chors, des liturgischen Chors und des Posaunenchors. Die Gemeinde ist herzlich eingeladen.

 

General-Sanierung „Arche Noah“ Kirchenstraße

Die Bauarbeiten begannen planmäßig Anfang August, mit Start der Kindergarten-Ferien. Im ersten Schritt wurde das Gebäude weitgehend „entkernt“, d. h. die alte Installation und Fliesen aus dem Waschraum und den Toiletten wurden komplett entfernt. Ebenso wurden die alten Türen und Fenster demontiert und die Deckenverkleidung abgenommen. Bis zum Kindergartenbeginn konnten die „Staubarbeiten“ weitgehend abgeschlossen werden. Die Rohinstallation im Sanitärbereich, der Heizung und der Elektro-Anlagen konnte jetzt beginnen, ebenso die Wärmedämmung der Decken.
Diese Arbeiten sind nun bereits abgeschlossen und auch die neuen Fenster und Außentüren sind eingebaut. Die Wärmedämmung und Holzverkleidung der Außenwände ist zurzeit in Arbeit. Die Fortführung der weiteren Arbeiten im Innenbereich des Kindergartens (z. B. Fliesen- und Malerarbeiten) ist damit in der Winterzeit ohne Unterbrechung möglich.
Bei einem planmäßigen Baufortschritt kann der Abschluss der Innensanierung der Räume im Frühjahr erfolgen. Die Kinder des Kindergartens und des Horts können sich schon heute auf sehr schöne Räume der „Arche Noah“ freuen. Der Abschluss der Außenarbeiten und das offizielle Einweihungsfest sind für den Frühsommer geplant.

Ein paar Bilder der Renovierungsarbeiten:
2015-12 050A KiGa Sanierung 008
2015-12 045A KIGA Rohbau 001 2015-12 020B KIGA Rohbau 003 2015-12 015A KIGA Entkernung 010 2015-12 010A IGA Entkernung 0072015-12 004A IMG_06032015-12 005A KIGA Entkernung 005 2015-12 005B KiGa Sanierung 001