Diakoniestation

Die Ursprünge des Diakonievereins liegen in einem „Krankenverein“, der Diakonissen zur Krankenpflege und Kinderbetreuung nach Henfenfeld rief.

Heute ist die Diakoniestation nach gängigen Prinzipien organisiert und die Schwestern bieten eine Reihe von Pflegedienstleistungen an. Damit werden pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen unterstützt. Das Ziel ist, möglichst lange ein Verbleiben in der gewohnten und vertrauten häuslichen Umgebung zu ermöglichen:
„Am besten ist es zuhause!“
Mitglieder des Diakonievereins können für sich oder ihre Angehörigen eine „Probepflege“ vereinbaren.

Grundsätzlich wird zunächst vereinbart, welche Pflegeleistungen notwendig oder wünschenswert sind. Mit den Krankenkassen wird die sogenannte „Behandlungspflege“ (wie Injektionen, Verbände, Dekubitusbehandlung usw.) abgerechnet. In den Bereich der Pflegeversicherungen gehören vielfältige Hilfen bei der Körperpflege, der Entlastung von Angehörigen, den Hilfen zum Aufstehen und Zubettgehen und der Nahrungsaufnahme. Auch zusätzliche Serviceleistungen sind nach Absprache möglich.

Die Leitung der Diakoniestation hat Schwester Maria Deinzer (0171/4860631). Es kann auch jede Schwester, die in unserem auffälligen Auto unterwegs ist, angesprochen werden.